Geheimnis um Forster Postsäule bleibt ungeklärt

Warum hat Forst eigentlich keine Postsäule? Und was hat es mit den Meilensteinen auf sich, die der aufmerksame Autofahrer hin und wieder entlang der Straßen entdeckt? Diese bislang ungeklärten Fragen waren Mittelpunkt des mittlerweile 58. Geschichtsstammtisches des Forster Museumsvereins, der – dem Anlass entsprechend – diesmal in Landgasthaus „Zum Urwald“ im Forster Ortsteil Groß Jamno stattfand. Denn nur wenige Gehminuten vom Gasthaus entfernt, an der L49, befindet sich so ein preußischer Meilenstein.

Jürgen Grumbt, Philatelist und Kenner der regionalen Postgeschichte, machte sich mit den Besuchern des Geschichtsstammtisches auf eine Zeitreise zurück in eine Zeit, als noch Kutschen auf Feldwegen unterwegs waren, Forst mal sächsisch, mal preußisch war und die Post von Ortschaft zu Ortschaft zu Fuß transportiert wurde. „Von sächsischen Postsäulen, preußischen Meilensteinen und historischen Wegweisern“ lautete das Thema des Abends.

Viele historische Fakten bezog Jürgen Grumbt von der „Forschungsgruppe Meilensteine e.V.“, aus Archiven und weiterführender Literatur. Sucht man Antworten auf obige Fragen, muß man sich zurück ins 18. Jahrhundert versetzen. Große Teile der Niederlausitz gehörten damals zu Sachsen, lediglich Cottbus bildete eine preußische Enklave. Die Hauptstadt der damaligen Niederlausitz war Lübben. Post in die Hauptstadt wurde zu Fuß über Guben, Lieberose nach Lübben ausgeliefert. Um die Entfernungen anzuzeigen, wurden in größeren Städten Postmeilensäulen aufgestellt, die in einigen Orten noch heute existieren, so unter anderen in Guben.

Zwischen 1712 bis 1750 sollten auch in Forst an den Ortseingängen Postmeilensäulen aufgestellt werden. Bis dahin diente lediglich ein hölzerner Wegweiser auf dem Berliner Platz zur Orientierung, wie auf alten Ansichten zu erkennen ist.

Der Vermessungsingenieur Zirner wurde mit der Vermessung der Strecke beauftragt. Zwischen Forst und Guben sollten sogenannte Viertel- und Halbmeilensäulen aufgestellt werden. Die Vorarbeiten wurden in Forst dementsprechend in Angriff genommen. Als Entfernungsangabe diente die Reisezeit in Stunden. So rechnete man mit 4,5 km pro Stunde.

Sachsen und Preußen befanden sich damals im Krieg. Während die Sachsen Napoleons Truppen unterstützten, kämpften die Preußen an der Seite der Russen und Österreicher. Bei der Völkerschlacht bei Leipzig gingen Napoleon und seine Verbündeten als Verlierer vom Platz. Am 22. Mai 1815 unterzeichneten in Wien Vertreter beider Lager den Wiener Friedensvertrag – mit dem Ergebnis, dass die Niederlausitz nun preußisch wurde. Überall im Lande standen allerdings noch die Postsäulen mit sächsischen Hoheitszeichen. Nur Forst hatte noch immer keine Säule.

Jürgen Grumbt hat zwei Theorien, warum in Forst keine Postsäule stand: „ Die Forster Säule wurde um 1740 in Dresden fertig- und zur Abholung bereitgestellt. Die Verwaltung in Lübben könnte Forst aufgefordert haben, die Säule selber abzuholen. Da damals schon die Kassen knapp waren, lehnten die Forster Stadtverantwortlichen die Abholung ab.“ Eine zweite Vermutung könnte sein, dass die fertige Säule zweckentfremdet und später woanders verbaut wurde.

Da im Zuge des Wiener Vertrages die Niederlausitz nun zu Preußen gehörte, dienten zur Entfernungsangabe ab sofort preußische Meilensteine. Eine preußische Meile beträgt 7,5 km.

In unserer Region sind noch einige dieser preußischen Meilensteine zu finden. Eine befindet sich in Groß Jamno (von Forst kommend auf der linken Seite kurz hinter der Abbiegung zum „Urwald“, etwa Höhe ehemaliges Schloß). „XX Meilen bis Berlin“ ist darauf zu lesen. Doch bis wohin in Berlin?

Frank Henschel, Forscher der Forster Heimatgeschichte, weiß die Antwort: „Die Null-Meile ist auf alten Eintragungen auf dem Gendarmenmarkt verortet. Heute steht die Null-Meile in der Leipziger Straße in der Nähe des Gendarmenmarktes.“

Frank Henschel hat sich selber aufgemacht, diese steinernen Zeugen der Geschichte aufzuspüren. So steht nahe Tschernitz an der B 115 ein seltener „Zehnkilometerstein“. Im Forster Stadtteil Keune fällt am Ortsausgang ein Stein auf, der die „Unterhaltungsgrenze“ zwischen der damaligen kreisfreien Stadt Forst und dem Landkreis Sorau (heute Zary/Republik Polen) anzeigt.

Auch entlang der Verbindungsstraße vom ehemaligen Forster Stadtteil Berge nach Brody/Pförten sind viele dieser Zeitzeugen zu entdecken, darunter auch zwei Grenzsteine, die bisher nicht eingeordnet werden konnten, weil auf alten Messtischblättern an diesen Stellen gar keine Grenzen eingezeichnet sind. Für Frank Henschel ist diese Straße wegen der vielen Entdeckungen links und rechts der Strecke etwas Besonderes: „Das sind 12 km pure Geschichte!“

Frank Henschel und Jürgen Grumbt beteuern unisono, wie schwer es ist, an Archivmaterialien zur Postgeschichte zu kommen: „1815 wurden die sächsischen Akten an Preußen übergeben. Mittlerweile sind die Akten überall verstreut, ein Teil kam in die Oberpostdirektion in Frankfurt/Oder, ein Teil liegt in Zielona Gora (Polen) oder im Preußischen Staatsarchiv.“ Trotzdem soll intensiv weiter geforscht werden. „Die alte Poststraße zwischen Forst und Cottbus wäre ein interessantes Themengebiet“, so Jürgen Grumbt zum Abschluß und griff damit die Anregung eines Groß Jamnoer Einwohners auf.

Der nächste Geschichtsstammtisch findet am 29. November im „Hornoer Krug“ statt. Dann geht es um „dauerndes“ Gedächtnis. Schwerpunkt sind die Gefallenen-Denkmäler in der Region. Filmemacher Frank Junge hat eigens für diese Veranstaltung ungewöhnliche Luftaufnahmen der Objekte gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.